Menu

Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) in Stuttgart

Fakten zur Brustvergrößerung

Behandlungsdauer:Ca. 1,5 Stunden
Betäubung:Vollnarkose
Klinikaufenthalt:1 Tage
Nachsorge:4 - 5 Wochen Stütz-BH, evtl. Stuttgarter Gürtel, Ruhe, Verzicht auf schwere körperliche Aktivitäten und Überkopf-Arbeiten
Sport:nach ca. 6 Wochen
Arbeitsfähig:nach etwa 7 Tagen leichte Bürotätigkeiten
Kosten:ab 6.500 Euro

Die Vergrößerung der zu klein empfundenen Brust ist das häufigste Anliegen unserer Patientinnen. Mit Hilfe moderner Implantate und OP-Techniken geben wir der Brust nicht nur das gewünschte Volumen, sondern gestalten auch ihre Form ganz individuell. Durch eine sehr präzise Operationsplanung lassen sich dabei auch Größenunterschiede oder andere Asymmetrien der Brüste ausgleichen. Je nach Ausgangssituation kann manchmal die Kombination mit einer Bruststraffung sinnvoll sein.

Wenn auch Sie den Wunsch nach einer Brustvergrößerung hegen, begleiten Dr. med. Christian Fitz und unser Klinik-Team Sie gerne auf Ihrem individuellen Weg von der Entscheidungsfindung bis zur Nachbehandlung.

Arten der Brustvergrößerung


Für Ihre Brustvergrößerung stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Welche Option für Sie am sinnvollsten ist, wird Dr. Fitz Ihnen im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgesprächs erläutern.

Grundsätzlich kann eine Brustvergrößerung mithilfe des Einsatzes von Implantaten oder durch die Transplantation von Eigenfett erzielt werden:

Implantate

Das am häufigsten eingesetzte operative Verfahren beinhaltet das Einbringen von Implantaten. Die von uns verwendeten Implantate enthalten ein formbeständiges Silikongel und weisen hohe Sicherheitsstandards auf. Entsprechende Silikonimplantate sind auslaufsicher und erfordern kein regelmäßiges Austauschen. Die texturierte Oberfläche der Implantate fördert ein schnelleres Einheilen und verringert somit das Risiko einer Verhärtung der Kapsel (Kapselfibrose).

Je nach Ihren individuellen Korrekturwünschen und den Empfehlungen durch Dr. Fitz haben Sie die Wahl zwischen anatomischen (tropfenförmigen) und runden Implantaten unterschiedlicher Größen.  

Aufbau Brustimplantat, Klinik auf der Karlshöhe, Dr. Fitz

Eigenfett

Eine Brustvergrößerung durch die Transplantation von Eigenfett kann sinnvoll sein, wenn Sie eine moderate Volumensteigerung wünschen. Die Verwendung von Eigenfett kann zudem angebracht sein, wenn lediglich leichte Asymmetrien ausgeglichen werden sollen.

Hierzu entnimmt der Chirurg Fettgewebe aus Körperarealen, wie den Oberschenkeln, der Hüfte oder dem Unterbauch. Die so gewonnenen und aufbereiteten Fettzellen werden anschließend gezielt in die Brust injiziert.

Brustvergrößerung mit Eigenfett, Klinik auf der Karlshöhe, Dr. Fitz

Möglichkeiten der Implantatpositionierung


Bei einer Brustvergrößerung ohne zusätzlicher Straffung der Brust legen wir die erforderlichen Hautschnitte bevorzugt in die Brustumschlagfalte. Von hier aus lassen sich die Implantate sehr exakt positionieren. Zudem hat der Chirurg im Operationsfeld eine sehr gute Übersicht, was sich in hoher Sicherheit oder umgekehrt in einer sehr niedrigen Komplikationsrate auswirkt. Die Narbe fällt in der Brustfalte nicht auf und wird erfahrungsgemäß auch nicht als störend empfunden.

Zugangswege Brustimplantate, Klinik auf der Karlshöhe, Dr. Fitz

Je nach Ausgangssituation und persönlichen Wünschen kann der Zugang alternativ auch über die Achselhöhle oder den Warzenhof erfolgen. Im persönlichen Beratungsgespräch legen wir großen Wert darauf, Ihnen die Möglichkeiten ausführlich darzustellen und Ihre Wünsche in Einklang mit dem medizinisch Möglichen und Sinnvollen zu bringen.

Verlauf einer Brustvergrößerung in unserer Klinik


Im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs wird sich Dr. Fitz zunächst Ihrer ganz individuellen Befundsituation widmen und Ihnen die für Sie geeigneten Behandlungswege vorstellen. Entscheiden Sie sich für die Durchführung einer Brustvergrößerung, vereinbaren wir mit Ihnen einen passenden Operationstermin.

Der operative Eingriff erfolgt im Regelfall unter Vollnarkose und ist mit einem Klinikaufenthalt von 1 - 2 Tagen verbunden. Die Operationsdauer variiert in Abhängigkeit von Behandlungsumfang und Methode der Brustvergrößerung. Im Durchschnitt dauert das Einbringen der Implantate etwa 60 Minuten. Die Brustvergrößerung mittels Eigenfett nimmt dagegen etwa 1,5 Stunden in Anspruch (aufgrund der im Vorfeld notwendigen Entnahme von Fettgewebe).

Nach erfolgreicher Operation versehen wir Ihre Brust mit einem stützenden Schutz-Verband, der für eine erste Stabilität des Operationsergebnisses sorgt. Nun können Sie sich in unserem ruhigen Klinikumfeld und unter fachärztlicher Betreuung von der Narkose erholen.

Vorbereitende Maßnahmen


Bereits vor der Brustvergrößerung können Sie durch gezielte Verhaltensmaßnahmen zu einem komplikationsfreien Eingriff beitragen. So empfiehlt es sich bereits 14 Tage vor der Operation auf die Einnahme von Schmerzmitteln (wie etwa Aspirin) zu verzichten. Diese enthalten Acetylsalicylsäure und wirken sich somit hemmend auf die körpereigene Blutgerinnung aus. Zur Förderung eines raschen Heilungsprozesses sollten Sie zudem 14 Tage vor OP auf Nikotin verzichten.

Nach der Operation


Unmittelbar nach der Brustvergrößerung ist es wichtig, dass Sie sich ausreichend schonen. Während Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik sorgen wir umfassend für Ihr Wohl und bereiten Sie auf die anschließende Zeit zuhause vor.

Für die Stabilisierung des Behandlungserfolges empfehlen wir das Tragen eines festsitzenden Sport- bzw. Stütz-BHs für etwa 4 - 5 Wochen. Darüber hinaus sollten Sie nach Ihrer Brustvergrößerung für ca. 4 Wochen auf Sport sowie schwere körperliche Betätigungen verzichten (wie im Besonderen schweres Heben oder Überkopfarbeiten).

Wann Sie nach der Operation wieder aktiv am Arbeitsleben teilnehmen können, hängt von der Art Ihrer beruflichen Tätigkeit und ihrem individuellen Wohlbefinden ab. Leichte Büroarbeiten können meist nach etwa 7 Tagen wieder aufgenommen werden.

Dr. Fitz über die Brustvergrößerung im Video:


Folge 1

Brustvergrößerung, Klinik auf der Karlshöhe, Stuttgart, Dr. Fitz

Folge 2

Methoden Brustvergrößerung, Klinik auf der Karlshöhe, Stuttgart, Dr. Fitz

FAQ zum Thema Brustvergrößerung


Grundsätzlich muss die Patientin volljährig sein (18 Jahre). Dies gilt im Übrigen für fast alle Operationen. Jedoch gibt es Ausnahmen: Entstehen aufgrund der Unzufriedenheit mit der eigenen Brust starke soziale Einschränkungen oder psychische Belastungen, kann bei Vorliegen entsprechender Gutachten eine Brustvergrößerung bereits im Alter von 16 oder 17 Jahren durchgeführt werden.

Zu Beginn steht immer die Frage nach dem gewünschten Ergebnis und der dahinter stehenden Motivation. Daraufhin geht es um die Klärung der technischen Ausführung, das bedeutet es werden alle Informationen rund um die Implantate sowie die Lage- und Zugangswege ausführlich erklärt. Die Patientin hat zudem die Möglichkeit verschiedene Implantat-Prothesen „anzuprobieren“, um die gewünschte Größe besonders gut simulieren zu können. Abschließend werden Aspekte, wie mögliche Risiken, Ablauf des Operationstages, eventuelle Beschwerden und Einschränkungen nach der Operation, ausführlich besprochen. Uns ist es ein großes Anliegen, dass unsere Patientinnen die Zeit sowohl vor als auch nach der Brustvergrößerungs-Operation bestens planen können.

Inwieweit die Brust vergrößert werden kann, hängt primär von der Anatomie der Patientin ab. So bestimmen vor allem der Körperbau und die Breite der Brust die maximal verwendbare Implantat-Größe.

Ab einem Alter von 40 Jahren wird empfohlen vor der Brustvergrößerung eine radiologische Untersuchung (Ultraschall oder Mammografie) durchführen zu lassen. Bei Vorerkrankungen in der Familie wie einer Tumorerkrankung in der Brust, sollte eine derartige Untersuchung jedoch schon früher veranlasst werden.

Wie vor jeder Operation sollten Blut verdünnende Medikamente ausgesetzt werden (bspw. Aspirin). Rauchern empfehlen wir ebenfalls einige Tage vor der Operation auf den Nikotinkonsum zu verzichten. Darüber hinaus muss der Patient zur Brustvergrößerung nüchtern antreten.

In der Regel dauert die Brustvergrößerung etwa eine Stunde.

Ja, in unserer Klinik werden alle Brustvergrößerungen unter Vollnarkose durchgeführt. Dies bietet gerade im Vergleich zu einer lokalen Betäubung mehrere Vorteile. Vor allem der operative Stress ist deutlich minimiert.

Es gibt zwei Arten von Implantaten: runde und tropfenförmige. Bei beiden Implantatformen gilt die lebenslange Herstellergarantie, so kann die Patientin sicher sein, dass keines der beiden ein höheres Risiko birgt. Bei der Vielfalt der Implantate wird das individuell passende für Sie bei der Planung vorgeschlagen.

Welche Implantat-Lage die geeignetere ist, hängt wiederum von der Anatomie der Patientin ab. In der Regel gilt: Je schlanker die Patientin ist, desto wichtiger ist es das Implantat unter den Muskel zu legen. Wenn die Weichteilsituation jedoch stabil ist und auch eine gute Schichtdicke existiert, kann das Implantat auch über dem Muskel eingelegt werden.

Lage Brustimplantate, Klinik auf der Karlshöhe, Dr. Fitz

Die Implantat-Größe wird primär von zwei Faktoren bestimmt. Zum einen ist diese vom Wunsch der Patientin abhängig und zum anderen von der anatomischen Beschaffenheit der Brust bzw. der Patientin. Durch genaues Messen und Probieren der Implantatprothesen vor der Operation kann sehr genau herausgefunden werden, welche die optimale Implantat-Größe darstellt.

Nein, die Implantate müssen nicht mehr planmäßig gewechselt werden. Es gibt bei den führenden Herstellern lebenslange Garantie, d.h. bei Defekten werden diese kostenfrei ersetzt. Trotzdem ist bei jungen Patientinnen im Verlauf von Jahrzehnten mit einem Wechsel zu rechnen.

Brustimplantate wechseln, Klinik auf der Karlshöhe, Dr. Fitz

Die von uns verwendeten Implantate sind auslaufsicher und formstabil. Das bedeutet, selbst wenn das Implantat einen Riss bekäme, kann keine gefährdende Substanz austreten. Lässt sich ein Riss im Implantat feststellen, wird das Implantat kostenfrei ersetzt.

Wie bei jedem operativen Eingriff können bestimmte Risiken oder Komplikationen nicht völlig ausgeschlossen werden. Diese werden ausführlich im Gespräch erläutert. Durch den Einsatz moderner Operationsmethoden und Techniken können derartige Risiken jedoch deutlich minimiert werden.

Im Zuge einer Brustvergrößerung kann es unmittelbar nach der Operation zu Gefühlsveränderungen an der Brust bzw. Brustwarze kommen. Diese Gefühlsstörung reduzieren sich in der Regel jedoch nach einiger Zeit selbstständig.

In seltenen Fällen kann es nach Einsetzen des Brustimplantates zu einer so genannten Kapselfibrose kommen. Diese Verhärtung des umliegenden Brustgewebes kann zu einem Enge- oder auch Spannungsgefühl sowie Formveränderungen der Brust führen. Durch die von uns eingesetzten texturierten Implantate wird das Risiko einer Kapselfibrose jedoch deutlich minimiert.

Kapselfibrose, Klinik auf der Karlshöhe, Dr. Fitz

Am wichtigsten ist die körperliche Schonung für einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen. Es gilt vor allem darauf zu achten, den Oberkörper nicht zu sehr zu belasten, nicht schwer zu heben und nicht über Kopf zu arbeiten. Je nach Situation ist es außerdem empfehlenswert einen stützenden oder Sport-BH zu tragen.

Die Möglichkeit einer veränderten Empfindung an der Brust kann nicht ausgeschlossen werden. In der Regel verschwinden diese Gefühlsveränderungen jedoch einige Zeit nach der Operation selbstständig.

Sichtbare Narben nach einer Brustvergrößerung sind nicht komplett vermeidbar. Jedoch können wir dank spezieller Schnitttechniken ein besonders narbenarmes Ergebnis erzielen. Zudem verblassen anfänglich eher sichtbare Narben mit der Zeit.

In der Regel muss nicht mit übermäßigen Schmerzen gerechnet werden. Unsere Erfahrungswerte zeigen, dass die intensivsten Beschwerden in den ersten vier bis fünf Tagen auftreten, danach jedoch Tag für Tag deutlich abklingen. Bei den meisten unserer Patientinnen sind die Beschwerden bereits beim ersten Kontrolltermin eine Woche nach der Operation abgeklungen.

Nach der Schonzeit von vier bis sechs Wochen kann langsam wieder mit sportlichen Aktivitäten begonnen werden.

Neben der Brustvergrößerung mit Implantaten besteht die Möglichkeit der Brustvergrößerung durch Eigenfett. Dazu muss die Patientin die nötigen Fettreserven mitbringen. Für sehr schlanke Patientinnen ist die Brustvergrößerung mit Eigenfett demnach eher ungeeignet. Zudem fällt die mögliche Volumensteigerung der Brust wesentlich geringer aus als bei der Verwendung von Implantaten. Darüber hinaus baut sich das implantierte Fett nach und nach wieder ab. Das Ergebnis ist demnach nicht dauerhaft.

Wenn der Schnitt nicht über die Brustwarze verlaufen ist, sondern durch die Brustfalte, ist Stillen ohne Einschränkungen möglich.

Kontakt


Wenn Sie Fragen zum Thema Brustvergrößerung haben oder einen Termin in unserer Klinik vereinbaren möchten, erreichen Sie uns über das Kontaktformular oder telefonisch unter 0711 90 65 90 10. Wir freuen uns auf Sie.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0711 90 65 90 10